Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 

Blaulicht-Cuxhaven.de
Das regionale Forum für Retter in Stadt & Landkreis Cuxhaven

Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 7 Antworten
und wurde 519 mal aufgerufen
 Quasselecke
Friedrich Offline

Administrator

Beiträge: 3.963

15.03.2007 16:59
Beeindruckende Gesetze aus den USA Antworten
Hallo zusammen,

die Weltmacht USA macht sich wirklich viele Gedanken! Die daraus entstehenden Gesetze machen durchaus Sinn, sollte man hier vielleicht auch mal einführen!

http://www.tagesschau.de/aktuell/meldung...30_REF1,00.html

@ Poli: Da hättest Du in der Einsatzzentrale jede Menge zu tun, wenn Du auch noch solche Fälle bearbeiten müsstest!

______________
Gruß Friedrich

Poli Offline

Moderator



Beiträge: 3.290

15.03.2007 17:07
#2 RE: Beeindruckende Gesetze aus den USA Antworten

Moinsen Friedrich!

Ich hatte (oder habe irgend wo noch?) ein Buch, das genau diese Sachen in gesammelter Form beinhaltete. Was dort so beschrieben stand war einerseits amüsant, andererseits zeigte es doch, wie extrem der amerikanische Gesetzgeber (im Übrigen oftmals lediglich kommunal bezogen!) ist!

Ich muss mal schauen, ob ich es wiederfinde! Werden dann mal ein paar Beispiele einstellen!

MfG

Poli
___________________________________________
Die Dummen haben das Pulver nicht erfunden,
aber sie schießen damit.
(Gerhard Uhlenbruck, *1915)


Friedrich Offline

Administrator

Beiträge: 3.963

15.03.2007 17:17
#3 RE: Beeindruckende Gesetze aus den USA Antworten

Begrüßung! Jepp, ich habe auch schon mal ein paar Sachen gehört! Ich glaube es war in Seattle, wo es Feuerwehrmännern verboten ist, Personen aus einem Haus zu retten, die keine Kleidung tragen! Versuch mal unter PA nen Bademantel o.ä. zu finden, echt krass!

Und irgendwo ist es verboten, schlafende Feuerwehrleute (auch wenn sie Dienst haben!!!!) zu wecken! Entspannte Nachtschicht!

______________
Gruß Friedrich

Poli Offline

Moderator



Beiträge: 3.290

15.03.2007 17:42
#4 RE: Beeindruckende Gesetze aus den USA Antworten

Ja genau!

So was stand da auch drin.

Oder dies:
Frauen dürfen in einem bestimmten Ort nur zum Frisör, wenn sie eine schriftliche Einverständniserklärung ihres Ehemann vorweisen können!

Geil! Das schont natürlich die Haushaltskasse ungemein! Kein Geld beim Frisör ausgeben und den Schal oder Rollkragenpullover im Winter kann man sich dann auch bald sparen!

MfG

Poli
___________________________________________
Die Dummen haben das Pulver nicht erfunden,
aber sie schießen damit.
(Gerhard Uhlenbruck, *1915)


Poli Offline

Moderator



Beiträge: 3.290

21.08.2007 12:37
#5 RE: Beeindruckende Gesetze aus den USA Antworten

So was gibt’s nur in den USA !!!!


An alle Raucher und Nichtraucher!

Das ist wohl die beste Anwaltsgeschichte des Jahres und wohl auch des Jahrzehnts! Sie ist wahr und hat den ersten Platz im amerikanischen Wettbewerb der Strafverteidiger (Criminal Lawyer Award Contest) gewonnen:

In Charlotte, NC, kaufte ein Rechtsanwalt eine Kiste mit sehr seltenen und teuren Zigarren und versicherte diese dann unter anderem, gegen Feuerschaden.

Über die nächsten Monate rauchte der die Zigarren vollständig auf und forderte dann die Versicherung auf (die erste Prämienzahlung war noch nicht einmal erbracht), den Schaden zu ersetzen.

In seinem Anspruchsschreiben führte der Anwalt auf, dass die Zigarren durch eine Serie kleiner Feuerschäden vernichtet worden seien. Die Versicherung weigerte sich zu bezahlen mit der einleuchtenden Argumentation, dass er die Zigarren bestimmungsgemäß ver(b)raucht habe.

Der Rechtsanwalt klagte... und gewann!

Das Gericht stimmte mit der Versicherung überein, dass der Anspruch unverschämt sei, doch ergab sich aus der Versicherungspolice, dass die Zigarren gegen jede Art von Feuer versichert seien und Haftungsausschlüsse nicht bestünden.

Folglich müsse die Versicherung bezahlen, was sie selbst vereinbart und unterschrieben habe.

Statt ein langes und teures Berufungsverfahren anzustreben, akzeptierte die Versicherung das Urteil und bezahlte 15.000 US $ an den Rechtsanwalt, der seine Zigarren in den zahlreichen „Feuerschäden“ verloren hatte.

Jetzt kommt`s!

Nachdem der Anwalt den Scheck der Versicherung eingelöst hatte, wurde er auf deren Antrag in 24 Fällen von Brandstiftung verhaftet.
Unter Hinweis auf seine zivilrechtliche Klage und seine Angaben vor Gericht, wurde er wegen vorsätzlicher Inbrandsetzung seines versicherten Eigentums zu 24 Monaten Freiheitsstrafe (ohne Bewährung) und 24.000 US $ Geldstrafe verurteilt.



Und jetzt soll noch einer sagen, dass Amis keinen an der Klatsche haben

Poli
___________________________________________
Die Dummen haben das Pulver nicht erfunden,
aber sie schießen damit.
(Gerhard Uhlenbruck, *1915)


Dragonas Offline



Beiträge: 63

21.08.2007 12:44
#6 RE: Beeindruckende Gesetze aus den USA Antworten

Das ist wirklich gut. Da gibt´s aber auch Sachen, die gibt´s nicht!

-Ersteller der Feuerwehr Bremerhaven Modifikation-

Lili Offline



Beiträge: 12

21.08.2007 18:28
#7 RE: Beeindruckende Gesetze aus den USA Antworten

Hallo!
Habe zwar keine Gesetze gefunden, aber dafür einige bemerkenswerte amerikanische Rechtsprechungen:

1. Januar 200:
Kathleen Robertson aus Austin, Texas bekam $780.000 zugesprochen, als sie sich den Knöchel brach, weil sie über ein Kleinkind stolperte, dass in einem Möbelhaus herumrannte. Die Geschäftsinhaber waren über dieses Urteil verständlicherweise erstaunt, denn dieses ungezogene Gör war Mrs Robertsons Sohn!

2. Juni 1998:
Dem 19jährigen Carl Truman aus LA wurden $74.000 und den Ersatz der Behandlungskosten zugesprochen, als sein Nachbar seine Hand mit einem Honda Accord überfuhr.Carl hatte offenbar nicht bemerkt, dass jemand am Steuer saß als er versuchte, die Radkappen von diesem Auto zu stehlen.

3. Oktober 1998:
Terrence Dickson aus Bristol, Pennsylvania verließ ein Haus das er gerade ausgeraubt hatte durch die Garage. Er konnte das Garagentor wegen eines Fehlers in der Torautomatik nicht öffnen.Ins Haus kam er auch nicht zurück da sich die Verbindungstür von der Garage aus nicht ohne Schlüssel öffnen ließ. Die Familie war auf Urlaub und Mr Dickson war acht Tage ín der Garage eingeschlossen. Er überlebte mit einer Packung Pepsi und Hundefutter die er in der Garage fand. Er verklagte die Versicherung der Hausbesitzer da die Lage ihm "unzumutbare geistige Schäden" verursachte. Das Gericht entschied auf einen Vergleich über eine halbe Million Dollar.

4. Oktober 1999:
Jerry Williams aus Little Rock, Arkansas wurden $14.500 und Ersatz der Behandlungskosten zugesprochen, nachdem ihn der Hund des Nachbarn in den Hintern gebissen hatte. Der Hund war angekettet und im umzäunten Garten des Nachbarn. Die Jury entschied, dass der Hund durch Jerry Williams "nur geringfügig provoziert wurde" als dieser wiederholt mit einer Kleinkaliberpistole nach ihm schoss.

5. Mai 2000:
Ein Restaurant in Philadelphia wurde verurteilt, Amber Carson aus Lancaster, Pennsylvania $113.500 zu zahlen als sie auf einer Getränkepfütze ausrutsche und sich das Steissbein brach. Das Getränk war auf dem Boden, weil Mrs Carson 30 Sekunden zuvor während eines Streits das Glas nach ihrem Begleiter geworfen hatte.

6. Dezember 1997:
Kara Walton aus Claymont, Delaware verklagte einen Nachtklub in der Nachbarstadt erfolgreich, nachdem sie durch das Toilettenfenster auf den Boden fiel und sich zwei Schneidezähne ausschlug. Dies passierte als Mrs Walton versuchte durch dieses Fenster einzusteigen um die $3.50 Eintritt zu umgehen. Sie bekam $12.000 und Zahnbehandlungskosten zugesprochen.

7. März 2000:
Merv Grazinski aus Oklahoma kaufte sich ein nagelneues , 10m langes Wohnmobil der Marke Winnebago. Auf der Heimfahrt, nachdem er auf die Autobahn gefahren war, setzte er den Tempomat auf 70 Meilen pro Stunde und ging nach hinten um sich einen Kaffee zu machen. Es überrascht nicht, dass der Winnie die Autobahn verließ, in die Böschung krachte und sich überschlug. Mr Grazinski verklagte Winnebago weil in der Betriebsanleitung kein Hinweis darauf stand, dass er das nicht hätte tun dürfen. Er bekam $1.750.000 und einen neuen Winnebago zugesprochen. Winnebago änderte aufgrund dieses Urteils die Handbücher!

Ob das alles so stimmt weiß ich nicht; ich habe diese Beiträge beim Aufräumen gefunden!
Liebe Grüße!
Lili

klopfer Offline

Moderator


Beiträge: 1.138

22.08.2007 20:01
#8 RE: Beeindruckende Gesetze aus den USA Antworten
Moin,
vor kurzem gab es in den USA den Fall (ist eigentlich schon über ein Jahr her, wenn ich darüber nachdenke) eines deutschen Kapitäns, der wegen Körperverletzung infolge eines Unfalls angeklagt war.Hintergrund der Anklage war, dass in der gültigen Fassung des angewandten Rechtes keine Fahrlässigkeit vorgesehen war und der Kapitän deswegen länger in den USA in Haft saß. Skurrile Rechtsprechung ist also wirklich möglich, aber zum Glück nicht so an der Tagesordnung wie es machmal scheint.
Zu der Geschichte des Zigarren versicherns:
http://www.hoaxbusters.de/static/rizzoAr...set=8190&page=3
http://urbanlegends.about.com/library/blcigar.htm

generelles zu den Geschichten über amerikanische Gesetze:
http://www.stellaawards.com/bogus.html (hier finden sich die Beispiele von Lili wieder; alle erfunden)
http://www.hoaxbusters.de/static/rizzoArticle48.php
Ich vermute, dass folgender Absatz aus obigem Artikel:" Dieses So genannnte "Case Law" ist dem Kontinentaleuropäer an sich ebenfalls einigermaßen suspekt." kern vieler der genannten Beispiele ist. Wenn vor hundert Jahren irgendwem aus irgendeinem Grund das Mitführen von Flamingos verboten wurde, ist das heute (sofern nicht mittlerweile anders darüber geurteilt wurde) sog. "case law". Um als solches aber heute noch bestand zu haben, würde im Falle der Anführung eines solchen Urteils/Gesetzes in einem aktuellen Verfahren geprüft werden, ob die damaligen Rechtsgrundlagen noch in selber Bedeutung Gültigkeit haben.

Die hohen Entschädigungen sind allerdings durchaus realistisch, da das amerikanische Recht die Höhe der Entschädigung an der Höhe des Vermögens des Verurteilten bemisst. Je reicher der Beklagte, umso höher die Entschädigung.

Carl Philipp Wrede
-alles meine Meinung-

 Sprung  

Besucher


Seitenaufrufe








Bitte besuchen Sie auch
blaulicht.org