Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 

Blaulicht-Cuxhaven.de
Das regionale Forum für Retter in Stadt & Landkreis Cuxhaven

Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 9 Antworten
und wurde 840 mal aufgerufen
 Quasselecke
Paul Panzer Offline



Beiträge: 1.171

14.06.2009 18:37
Nicht nur wir haben so ein Problem! Antworten




muss man erst alles weg rationalisieren bis man merkt, dass es ohne nicht geht??

"Zwei Dinge sind unendlich: das Universum und die menschliche Dummheit; aber bei dem Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher."
Albert Einstein

Teelichtlöscher Offline




Beiträge: 419

15.06.2009 07:54
#2 RE: Nicht nur wir haben so ein Problem! Antworten

Wen wundert diese Entwicklung, angesicht immer weiter steigenden Anforderungen und Verpflichtungen.

Nicht nur endlose Prüfungen hier und da, und unzählige selbstdarstellerische Moralapostel bei Youtube, die einem jede Ambition nehmen. Auch wenn die neue Richtlinie für die G26/3 raus geht, wird es drastisch, sehr viel schlimmer. Und zum Abnehmen kann auch der Staat keinen verpflichten (Stichwort BMI).

Ich sage ja immer: Den Leuten muss ihr Hobby Spaß machen! Aber in den letzten Jahren geht der Trend in die andere Richtung.

>>> Muss man denn erst alles "weg rationalisieren" bis man merkt, dass es ohne nicht geht? <<< Der Spruch passt ja, Paul.

Aber viel bemerkenswerter als die Tatsache, dass man den Leuten die Feuerwehr vermiest ist, dass es noch irgenwen wundert, dess die "Neuen" ausbleiben.

----------------------------------------------------------------
Ehrgeiz ist die letzte Zuflucht der Versager. (Oscar Wilde)

Bingo Offline



Beiträge: 220

15.06.2009 19:32
#3 RE: Nicht nur wir haben so ein Problem! Antworten

Hallo,
ein sehr ernstes Thema welches hier angesprochen wird.
Erst am letzten Wochenende gab es einen Artikel in der Zeitung von einer Ortswehr aus dem Landkreis CUX. wo auch das Personal weniger wird. Aber was soll man dagegen machen???
Einige Damen und Herren an den Schreibtischen sollten vielleicht einmal darüber nachdenken ob die ganzen Vorschriften welche gerade in den letzten Jahren herausgekommen sind so wirklich sein müssen. Es kommt immer mehr "Tüdelkram" hinzu welches es früher oftmals nicht gab. Da verlieren viele die Lust am "Hobby" Feuerwehr. Am schlimmsten finde ich aus meiner Sicht den Dienst am Atemschutzgerät. Sicher - der Feuerwehrmann muß das Gerät beherrschen. Selbstverständlich muß ein Feuerwehrmann auch das Fahrzeug kennen und auch wie mit den Gerätschaften darauf gearbeitet wird. Aber irgendwann muß auch mal Schluß sein. Wenn es so weitergeht nimmt das kein gutes Ende!! Es wird für die Führungskräfte immer schwieriger dem Personal die ganzen Vorschriften näherzubringen.
Schönen Tag noch,
Gruß - Bingo

klopfer Offline

Moderator


Beiträge: 1.138

16.06.2009 08:06
#4 RE: Nicht nur wir haben so ein Problem! Antworten

Moin,
ich kann hier wirklich weder das Problem bei der G 26.3, noch mit den angeblich vielen neuen Vorschriften verstehen. Das das Körpergewicht bei der G 26.3 eine größere Rolle einnimmt, als früher ist falsch und es ist auch kein KO Kriterium (Dazu gibt es bereits einen ausführlichen Thread). Das Vorschriften einen Neuen vom Eintritt abhalten kann ich mir nur so erklären, daß ihm bei dem ersten besuch bereits vorgejammert wird und quasi der Einritt verleidet wird. Als Neuer hat man mit keinen Vorschriften zu tun, abgesehen von den FwDv und die sind nix neues, sondern das exakte Gegenteil von neu.
Wer sich mal alte (so 1920) Bilder von Feuerwehrübungen ansieht, der findet eine strikte Umsetzung der damaligen Dienstvorschriften, inklusive strammstehen und ohne rumgedödel. Wir sind in vielen Belangen, die den einzelnen Kameraden bei der Übung oder im Einsatz betreffen sehr viel weniger an Vorschriften gehalten, als es früher der Fall war.
Wer also eine überflüssige Regelung kennt, die nicht geändert werden kann und den Dienst in der Feuerwehr für die Masse verleidet, nur zu ich bin gespannt.

Carl Philipp Wrede
-alles meine Meinung-

Teelichtlöscher Offline




Beiträge: 419

16.06.2009 10:05
#5 RE: Nicht nur wir haben so ein Problem! Antworten

Truppmann Teil 1 + 2 MIT PRÜFUNG!

Zu meiner Zeit ist man einfach zum Grundlehrgang gegangen. Man hat massig Spaß gehabt und kam auch mal gaaanz leicht verkatert zum Unterricht. Man hat teil genommen und gut. Heute muss man eine Prüfung über dieses Elementarwissen ablegen. Und das ist neu...

Bei der G26/3 SOLL der BMI ein KO- Kreterium werden. Raus ist es natürlich nicht (und so sollte es bleiben)! Wenn es aber so kommen SOLLTE, werden unzählige Wehren beim Mülleimerbrand wieder den Außenangriff einführen müssen

Your turn...

----------------------------------------------------------------
Ehrgeiz ist die letzte Zuflucht der Versager. (Oscar Wilde)

klopfer Offline

Moderator


Beiträge: 1.138

16.06.2009 13:58
#6 RE: Nicht nur wir haben so ein Problem! Antworten

Moin,
eine Prüfung im Grundlehrgang gab es auch schon vor über 10 Jahren, das ist nix neues und ehrlich gesagt auch bitter notwendig. Alle Berufe beklagen sich über immer mehr ungeeignete Bewerber, da kann die Feuerwehr mit ihrem hohen Sicherheitsbedürfnis nicht die Augen verschließen und jeden nehmen. Das die "Hürde" Grundlehrgang ein Witz ist, sieht man in der Praxis immer wieder, aber ich bin froh um jeden rausgeprüften, der damit kein Klotz am Bein einer vernünftigen Feuerwehr ist. Jetzt bitte nicht die Einzelfälle der Leute mit Prüfungsangst etc. anführen, denn neben der grundsätzlichen Frage ob jemand mit extremer Prüfungsangst Im Einsatz belastbar ist, gibt es genügend Möglichkeiten der Prüfer die Prüfungsumstände zu beeinflussen und in Einzelfällen zu helfen.
Darüberhinaus spreche ich jedem, der nicht nur gaaanz leicht verkatert, sondern gaanz leicht verkatert zum Lehrgang kommt (am besten noch im Auto), die nötige Ernsthaftigkeit ab. Ausnüchtern, über die Feuerwehr nachdenken und neuer Anlauf!

Deine Ankündigungen über die G26.3 hätte ich gern belegt, denn auch aus meiner aktuellen intensiven Beschäftigung mit dem Thema (ab kommenden Jahr wird die G26.3 für das gesamte seefahrende Personal unter Kontrolle der See-BG Pflicht) sehe ich keine Anzeichen dafür, geschweige denn Gerüchte. Im Gegenteil hat sich bei der letzten Überarbeitung (siehe entsprechender Thread) aus dem ungenauen Bewerten der Fitness durch Boca die Erweiterung nach BMI ergeben. Der Arzt aht die freie Auswahl zwischen den beiden Methoden und ein Durchfallen bei der Berechnung ist kein Ausschluss, sondern kann im Einzelfall eine Bemerkung und zeitliche Begrenzung zur Folge haben. Es geht dabei um die Gesundheit und damit ist es in meinen Augen völlig in Ordnung wenn der Arzt auf Grundlage seiner Kompetenz jemanden aufgrund des Gesamteindrucks, zu dem auch das Gewicht gehört nicht unter PA laufen lassen will.
Das Leistungssportler aufgrund der hohen Muskelmasse an Boca und BMI scheitern, zeigt deutlich, daß eine Änderung zu einem KO Kriterium Blödsinn sind.

Wenn bei Müllcontainern niemand PA tragen darf ist das selbe Problem beim Wohnungsbrand zu befürchten und damit ist die Feuerwehr nicht wirklich einsatzfähig. Das Problem liegt dann aber vermutlich bei der zu geringen Personaldecke und die läßt sich nicht auf Deine Argumenten zurückführen.
Im verlinkten Artikel wird auf Arbeitsplatz und demographischen Wandel hingewiesen. Auch die Lust am Ehrenamt und die attraktiveren Alternativangebote sind ein Grund für sinkende Mitgliederzahlen. Die im Artikel angeführten Abhilfen finde ich bis auf die Anhebung des maximalen Alters gut.

Carl Philipp Wrede
-alles meine Meinung-

Teelichtlöscher Offline




Beiträge: 419

16.06.2009 14:34
#7 RE: Nicht nur wir haben so ein Problem! Antworten

Zitat von klopfer
Moin,
aber ich bin froh um jeden rausgeprüften, der damit kein Klotz am Bein einer vernünftigen Feuerwehr ist.


OK, aber denke daran, dass viele Feuerwehren von diesen Klötzen leben. Und klar, es gibt immer gute Gründe für eine Anhebung der Ansprüche. Fakt ist aber, dass es eben viele dann lieber nicht machen. Man kann seine Freizei ja schließlich auch anders verbringen.


Zitat von klopfer
Das Problem liegt dann aber vermutlich bei der zu geringen Personaldecke [...]
Im verlinkten Artikel wird auf Arbeitsplatz und demographischen Wandel hingewiesen. Auch die Lust am Ehrenamt und die attraktiveren Alternativangebote sind ein Grund für sinkende Mitgliederzahlen.


Tja, scheinen andere "Institutionen" ja wohl aktraktivere Richtlinien für eine Teilnahme an Vereinsleben zu haben.

Ich sage ja auch nicht, dass die (die meisten) Veränderungen zu einer Reduzierung der Qualitativen Arbeit in den Feuerwehren führt. Aber sie sind in Bezug auf Mitgliedergewinnung nunmal kontraproduktiv.

Zeige nicht mit dem Finger auf toll geschriebene Artikel.... zeige doch mal selber auf, was denn ursächlich für den Schwund der Neuzugänge bei den Feuerwehren ist.

----------------------------------------------------------------
Ehrgeiz ist die letzte Zuflucht der Versager. (Oscar Wilde)

Bingo Offline



Beiträge: 220

16.06.2009 21:04
#8 RE: Nicht nur wir haben so ein Problem! Antworten

Moin moin,
in der heutigen Zeit erfahren die Kameraden am Arbeitsplatz sehr viel Stress und Zeitdruck. Wenn dann abends nach Feierabend noch der Weg zum Arzt ansteht wegen der G26 und man ist nicht mehr so ganz fit hat man schon halb verloren. Soll ich denn Urlaub nemen damit ich beim Doc. 100% Leistung bringen kann??? So sieht es heute leider oft aus. Es werden Kameraden ausgemustert nur weil sie eben etwas mehr auf den Knochen haben als andere und nicht ganz so viel Sport treiben wie andere. Wenn man dann mit den Kameraden spricht hört man öfters davon daß sie gerne weiter mit dem Atemschutz gemacht hätten, aber .........(selbstverständlich muß jeder PA Träger sein Gerät beherrschen und wenn er in den Einsatz geht fit sein. Er brauch kein Hochleistungssportler sein).
Oft gehen junge Kameraden zu den Lehrgängen. Wenn dann nach einer Woche Stress auf der Arbeit Freitagabend dann mal etwas gefeiert wird ist doch ganz normal - oder? Irgendwann muß man doch mal etwas Dampf ablassen. Wenn man dann samstag morgens mal nicht ganz so fit ist darf doch schon mal passieren - oder (ich rede nicht von volltrunkene)? Verdammt - aus meiner Sicht sind wir in der heutigen Zeit auf alle angewiesen wer sich freiwillig zur Feuerwehr meldet.
Es sind nun mal nicht alle so vernünftig und gehen um 22Uhr zu Bett wenn sie am nächsten Morgen zur FTZ zum Lehrgang müssen.
Zerfleischt mich jetzt bitte nicht über meine Ansichten. Ich denke mit manchmal etwas mehr aufeinander zugehen erreicht man mehr.
Gruß - Bingo

klopfer Offline

Moderator


Beiträge: 1.138

16.06.2009 22:28
#9 RE: Nicht nur wir haben so ein Problem! Antworten

Moin,

In Antwort auf:
Zeige nicht mit dem Finger auf toll geschriebene Artikel.... zeige doch mal selber auf, was denn ursächlich für den Schwund der Neuzugänge bei den Feuerwehren ist.

Ich habe doch meine Zustimmung zu den im Artikel geäußerten Ansichten in meinem Beitrag kundgetan, lediglich das Heraufsetzen des maximalen Alters halte ich für nicht gelungen. Mir ging es ohnehin nicht um den Artikel an sich - der ist begrüßenswert- da das Thema einer breiteren Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden muß um Abhilfe zu schaffen, sondern um die hier geäußerten Vermutungen weshalb das Feuerwehrehrenamt in den letzten Jahre an Attraktivität eingebüßt hat.
Anstelle der G 26.3 und den Lehrgangsprüfungen sehe ich die Probleme wie folgt:
In Antwort auf:
Im verlinkten Artikel wird auf Arbeitsplatz und demographischen Wandel hingewiesen. Auch die Lust am Ehrenamt und die attraktiveren Alternativangebote sind ein Grund für sinkende Mitgliederzahlen.


Und nochmal, es wird niemand bei der G26.3 ausgemustert, weil er ein paar Kilo zuviel auf den Knochen hat. Es ist das gesamte Ergebnis der Untersuchung und jeder kann nachlesen, daß das Gewicht KEIN K.O. Kriterium ist. Wenn Kameraden nach dem Verlust der G26.3 das mit ihrem leichten Übergewicht erklären, verschweigen sie die übrigen Ergebnisse.

Darüberhinaus sind besagte Klötze am Bein der denkbar schlechteste Weg um eine Feuerwehr zu erhalten. Wenn die Wehr genügend Mitglieder hat, ist es verkraftbar einen Kameraden mitzuschleppen, der keine sichere Leistung bringt. Je weniger Kameraden die Wehr hat, umso wichtiger ist die gute Qualifikation der wenigen. Ich will im Einsatzfall bei mir zu Hause die Feuerwehr sehen und nicht einen Verein, der vor 20 Jahren mal eine Feuerwehr war, bis die guten ausgetreten sind und der Rest das rote Auto zu mir gefahren hat.
Aus genau diesem Grund stehe ich voll hinter dem Artikel und den Forderungen das Ehrenamt attraktiv zu machen. Auch das Werben von neuen Zielgruppen (Migranten, neu ins Dorf gezogene, Frauen, Arbeitslose, Frühruheständler, Altersteilzeitnehmer) erfährt meine volle Zustimmung. Kontraproduktiv ist aber das blinde Aufnehmen von jedem Bewerber, denn ein einziger "Idiot" vergrault ganz schnell alle fähigen Bewerber. Wer selbst vernünftig helfen will, tut dies halt lieber mit Vernünftigen zusammen als mit unvernünftigen.

Um es klarzustellen, ich will keine Feuerwehr von intelligenten Leistungssportlern, und billige jedem die Einsatzgeilheit der ersten Jahre zu (hab ich auch alles durchgemacht). Ich erwarte aber die nötige Ernsthaftigkeit und da ist die Fahne beim Grundlehrgang einfach nicht drin. Wer dann am Ende des Grundlehrganges noch nicht weiß wo der Maschinist sitzt und was ein C-Schlauch ist, kann der Feuerwehr nichts nützen. Selbst als Karteileiche um die Mindeststärke zu halten bewirkt er in meinen Augen mehr Schaden als Nutzen, da die Feuerwehr praktisch nicht einsatzbereit ist und dem Bürger nur das Gegenteil vorgaukelt. Wer im Fußballverein auch nach 3 Monaten noch auf das falsche Tor stürmt wird ja auch nicht aufgestellt.

Carl Philipp Wrede
-alles meine Meinung-

Teelichtlöscher Offline




Beiträge: 419

17.06.2009 09:25
#10 RE: Nicht nur wir haben so ein Problem! Antworten

Das in dem Artikel genannte Arbeitsplatzproblem (Außerhalb des Ortes Arbeiten) ist für mich persönlich (habe keine Studie dafür angestellt)schlicht Blödsinn.
Wenn man eine mittelkleine Stadt hat, sagen wir mal mit nur 10.000 EW, dann sind davon weniger als 1/4 zu Jung (Kinder ect.). Dann sind gut 1/4 zu alt..... Bleiben also noch rund 5.000 EW. Und von denen sind keine 50 mehr übrig, die sich im Laufe des tages im Ort aufhalten??? Blödsinn.

Das Problem ist einzig die aktraktivität der Feuerwehr. Und mit Geld reizen, das ist meiner Meinung nach Müll.

Wenn ich jetzt nur mal in meine eigene kleine Wehr sehe, dann kann ich viele, nicht nur junge Leute verstehen, dass sie keine Lust auf soetwas haben.

- Antreten mit "die Augen nach links" - "Meldung an den Ortsbrandmeister..." *gähn*
- ober lieblose Übungen mit null Nährwert
- veraltete Technik
- und immer wieder der Spruch "die Stadt hat keinn Geld"

Und für soetwas soll man sich den Hintern aufreißen?

----------------------------------------------------------------
Ehrgeiz ist die letzte Zuflucht der Versager. (Oscar Wilde)

 Sprung  

Besucher


Seitenaufrufe








Bitte besuchen Sie auch
blaulicht.org