Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 

Blaulicht-Cuxhaven.de
Das regionale Forum für Retter in Stadt & Landkreis Cuxhaven

Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 3 Antworten
und wurde 404 mal aufgerufen
 Dienstgestaltung
eelser Offline

Pressewart FW SG Hemmoor (real)




Beiträge: 1.838

03.08.2016 17:37
Können wir Wasserentnahme? Antworten

Provokante Frage - ja sicher! Aber leider stimmt das nur zum Teil. Wir bekommen wohl Wasser aus dem Hydranten aber leider nicht richtig.


Mit der Veröffentlichung im Juni diesen Jahres ist das DVGW Arbeitsblatt W 405-B1 bindend.

"... Bereitstellung von Löschwasser durch die öffentliche Trinkwasserversorgung; Beiblatt 1: Vermeidung von Beeinträchtigungen des Trinkwassers und des Rohrnetzes bei Löschwasserentnahmen .."


"(..) Dieses Beiblatt widmet sich der eigentlichen Löschwasserentnahme. Es übernimmt bzw. konkretisiert Anforderungen und Hinweise verschiedener anderer Regelwerke, (..) Ferner benennt es daraus abgeleitet wesentliche Elemente einer optimalen Ausstattung, so dass Fehlbedienungen bzw. daraus resultierende mögliche Beeinträchtigungen von Trinkwasser und Rohrnetz schon im Ansatz minimiert werden.
Unter ungünstigen Umständen können durch Löschwasserentnahmen beim Fehlen geeigneter Sicherungseinrichtungen infolge von Rückfließen Verunreinigungen in das Rohrnetz gelangen und die Fließverhältnisse im Rohrnetz beeinflusst werden. Dadurch können die Trinkwasserqualität gestört und Rohrbrüche durch dynamische Druckänderungen verursacht werden.
Zurzeit kann nicht generell davon ausgegangen werden, dass Ausstattung und Taktik der Feuerwehr den Anforderungen der Trinkwasserverordnung und den allgemein anerkannten Regeln der Technik im Hinblick auf eine Vermeidung der obigen potentiellen Beeinträchtigungen genügen, (...)

Eine gemäß Abschnitt 4.1 dieses Beiblatts geeignete Ausstattung kann nur schrittweise im Zuge von Ersatz- und Neubeschaffungen realisiert werden. Zudem kann auch eine optimale Ausstattung keine absolute Sicherheit gegen Fehlentscheidungen und -handlungen bieten, wie sie infolge der Anspannung
bei jeder Brandbekämpfung provoziert werden können. Insofern kommt der Schulung und Übung für die Praxis eine besondere Bedeutung zu.

Die Verwendung zweier Rückflussverhinderer ist eine notwendige Übergangslösung. (..) Daher sollten infolge dieses Beiblatts bereits angeschaffte Rückflussverhinderer bis zu ihrer Ersatzbeschaffung aufgrund von Verschleiß oder anderen Einschränkungen der Gebrauchstauglichkeit eingesetzt werden können.

(...)

Dazu finden sich Details und Hinweise im aktuellen Feuerwehr-Magazin und in der aktuellen Ausgabe der Brandschutz. In diesem Zusammenhang verweise ich auf das Buch "Die Auswirkungen des Wasserdrucks" hier werden viele Mythen die WV betreffend ausgeräumt und der Ausbilder bekommt den notwendigen Hintergrund den er für seine Arbeit bracht - auch taktische Fragen werden hier gut beleuchtet.

________________________________________________
Es wäre schön, wenn die Menschen sich so benehmen würden, als seien wir alle aufeinander angewiesen.

Jörg Offline



Beiträge: 156

30.10.2016 15:24
#2 RE: Können wir Wasserentnahme? Antworten

Moin,

hier ein Bericht vom NDR:

http://www.ndr.de/nachrichten/niedersach...ordhorn640.html

Hier wurde auch die Möglichkeit, dass das Schaum/Wasser Gemisch über den Hydranten in die Wasserleitung gedrückt wurde als eventuelle Ursache genannt.

Gruß Jörg

eelser Offline

Pressewart FW SG Hemmoor (real)




Beiträge: 1.838

30.10.2016 17:35
#3 RE: Können wir Wasserentnahme? Antworten

Das ist das Thema.

________________________________________________
Es wäre schön, wenn die Menschen sich so benehmen würden, als seien wir alle aufeinander angewiesen.

eelser Offline

Pressewart FW SG Hemmoor (real)




Beiträge: 1.838

30.10.2016 18:06
#4 RE: Können wir Wasserentnahme? Antworten

Nachdem nun der DVGW das Beiblatt zur Löschwasserentnahme herausgebracht hat sind jetzt auch Fachempfehlungen des Deutschen Feuerwehrverbands veröffentlicht.
http://www.feuerwehrverband.de/fileadmin...asserschutz.pdf

Die Diskussion ob das nun bindend ist oder wer im Falle eines Falles haftet (Siehe DVGW W 408 und va die Trinkwasserverordnung) ist mehr als flüssig. Aber entscheiden muss jeder/jede Führungskraft selbst.

Ganz aktuell verweise ich auf Studien die nachweisen, dass das schnelle Schließen von Hohlstrahlrohren (= Bedienfehler) zu massiven Druckstössen führt die pumpengängig sind d.h. zu Schäden an der Trinkwasserleitung füjhren kjönen. Vor allem aber kann man mit zwei C-HSR locker eine Pumpe zerlegen. Hier gilt es die Ausbildung und Löschtaktik anzupassen. der AT im IA der plötzlich kein Wasser mehr hat steht vor einem größeren Problem.
Beim sogn Pulsen mit dem HSR erzeuge ich zum Beispiel diese Druckstösse und habe auch nicht das richtige Strahlbild für eine wirkungsvolle Rauchkühlung (= Sicherung des Anmarschweges zum Brandherd).

________________________________________________
Es wäre schön, wenn die Menschen sich so benehmen würden, als seien wir alle aufeinander angewiesen.

 Sprung  

Besucher


Seitenaufrufe








Bitte besuchen Sie auch
blaulicht.org