Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 

Blaulicht-Cuxhaven.de
Das regionale Forum für Retter in Stadt & Landkreis Cuxhaven

Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 14 Antworten
und wurde 896 mal aufgerufen
 Dienstgestaltung
Seiten 1 | 2
eelser Offline

Pressewart FW SG Hemmoor (real)




Beiträge: 1.838

14.05.2009 16:37
Rettung aus Fahrzeugen Antworten

Zu den Aufgaben der Feuerwehren zählt immer häufiger das Retten aus verunfallten Fahrzeugen. Die Vielzahl von Fahrzeugtypen macht es schwer auf dem laufenden zu bleiben.

Angeregt durch einen Kameraden hier im Forum habe ich mich umgesehen und ein interessante Seite mit Downloads für Rettungsleitfäden gefunden.
Wichtiges Thema hier neben Airbags auch Gasfahrzeuge und solche mit Wasserstoffantrieb. Sehr interessant die technischen Details zu den einzelnen
Fahrzeugen.

Eine Zusammenarbeit mit regionalen Abschleppunternehmern oder auch Kfz-Werkstätten könnte den Feuerwehren Ausbildungsmaterial bescheren.

________________________________________________
Es wäre schön, wenn die Menschen sich so benehmen würden, als seien wir alle aufeinander angewiesen.

Tippex Offline




Beiträge: 171

14.05.2009 17:52
#2 RE: Rettung aus Fahrzeugen Antworten

Hab gehört das die FF Cux Mitte gerade erst eine solche Übung mit einem "Schrottfahrzeug" durchgeführt hat. Gute Sache find ich

behave1981 Offline




Beiträge: 212

14.05.2009 20:36
#3 RE: Rettung aus Fahrzeugen Antworten

Moin,
also eigentlich areite ich jedes jahr eine solche übung aus, und es klappt auch wunderbar.

ich arbeite dabei it einem autoverwerter zusammen der mir die fahrzeuge auf den übungsplatz bringt und dort auch wieder abholt, selbstverständlich sind die fahrzeuge trocken und werden vorschriftsmässig entsorgt.

bis denn

firefraggle Offline

Sperrmüll-Buster


Beiträge: 668

14.05.2009 21:05
#4 RE: Rettung aus Fahrzeugen Antworten
Moin zusammen,

wir haben hier im Ort einen passiven Kameraden.Dieser hat zufällig eine Autoverwertung.Ein weiterer Autoverwerter ist auch immer bereit uns ein Fahrzeug zu stellen.Somit können wir 6-8 mal im Jahr verschiedenste Lagen üben.Von der einfachen Rettung über Einsatz von Hebekissen und Winden bis hin zur Anwendung vom Stabfast und Rettungsplattform.Dank dieser netten Jungs konnte ich auch den Kameraden aus Loxstedt ein Fahrzeug vermitteln.Dieses wurde den Loxstedter vor die Tür gestellt und auch wieder abgeholt.

"An dieser Stelle Gruß nach Loxstedt"

Die Rettungsleitfäden haben wir zu 99 Prozent auf dem Laptop im ELW.Desweiteren haben wir die Demoversion von "Crash Recovery" auf dem Laptop.Die Vollversion wäre sinnvoll und ist wohl auch in Planung.Infoblätter über die verschiedenen Antriebsarten und Erstmaßnahmen liegen auf jedem Fahrzeug.

Von der Übung bei Benz in Bremen habe ich ja schonmal berichtet.Dort hatten wir die Möglichkeit einen SL (AMG) zu zerlegen.Eine wirklich harte Nuss.Es war in diesem Fahrzueg alles an Sicherheitstechnik verbaut.Solche Fahrzeuge hat man ja eher selten zum üben.Es hat uns aber gezeigt wie wichtig es ist auf dem neuesten Stand zu sein.

Gruß firefraggle


.

Wenn es bei mir brennt,dann rufe ich die Feuerwehr...

eelser Offline

Pressewart FW SG Hemmoor (real)




Beiträge: 1.838

15.05.2009 19:12
#5 Rettungskarten (Rettung aus Fahrzeugen) Antworten
Gerade gefunden: Rettungskarten, bzw. die Forderung des ADAC.
Beitrag mit Video und Downloadlink für eine Muster-Rettungkarte.
Die Muster-Rettungskarte gibt gute Hinweise darauf, was beim Einsatz von Rettungsgeräten zu beachten ist und bietet damit auch Stoff für eine theoretische Unterweisung.

________________________________________________
Es wäre schön, wenn die Menschen sich so benehmen würden, als seien wir alle aufeinander angewiesen.

klopfer Offline

Moderator


Beiträge: 1.138

16.05.2009 15:23
#6 RE: Rettungskarten (Rettung aus Fahrzeugen) Antworten

Moin,
ich habe gestern in einer Ausgabe von Fire&Rescue Magazin einen interessanten Artikel über einen Trainingsschwerpunkt gelesen, der oft in den Hintergrund gerät. Der Umgang mit den Sitzen.
Durch verschieben / bewegen von Sitzen kann viel Platz geschaffen werden und auch Dinge wie das Retten mit Schaufeltrage o.ä. nach Hinten raus kann durch geschicktes verstellen des Sitzes unterstützt werden.
Der Artikel ging auf Techniken ein mit denen der Sitz auch dann bewegt werden kann, wenn der Unfall die Teile verbogen hat, oder durch abklemmen der Batterie keine Funktion mehr gegeben ist.
Den ganzen Artikel wiederzugeben ist ein bisschen zu aufwendig und ohne die Bilder auch nicht allzu sinnvoll, aber es wird das große Potential deutlich und auch die Notwendigkeit zum üben.
Um ein paar Anreize zu geben:
Wie lege ich den Sitz nach hinten um, wenn die Mechanik versagt? 1. Freilegen der Mechanik (ist nur an einer Seite), dann mit passender Ratsche ran (ist die standardmäßig bereitgelegt?). Alternativ mit der Schere abknipsen, wichtig ist dabei aber immer das Absinken des Sitzes zu kontrollieren.
Wie entferne ich die Kopfstütze? Spreizer, Schere, Pedalschneider aber auch Bolzenschneider sind möglich.
Wie schaffe ich Platz zwischen Sitz und B-Holm? z.B. mit Hebekissen.
Wie entferne ich den Sitz, wenn jemand auf der Rückbank eingeklemmt ist?
Vieles Mehr ist denkbar, auf jeden Fall kann man sich mit den Sitzen deutlich länger beschäftigen, als mit Dachabnehmen. Einfach mal ausprobieren, was noch alles geht, wie man in den einzelnen Fußräumen Auflagepunkte schafft, wo welches Gerät reinpasst und wo nicht, was kann alternativ verwendet werden, etc.

Carl Philipp Wrede
-alles meine Meinung-

gelöschter User ( gelöscht )
Beiträge:

16.05.2009 18:14
#7 RE: Rettungskarten (Rettung aus Fahrzeugen) Antworten

Zitat von klopfer

Wie schaffe ich Platz zwischen Sitz und B-Holm? z.B. mit Hebekissen.


Also wenn mir einer "in Kopfnähe" mit einem Hebekissen hantiert da könnte ich aber mal ganz schnell ganz anders werden!

Mit dem Hebekissen Platz schaffen?

Was wird denn eher nachgeben, B-Säule oder Sitz?
Welcher von den Teilen würde sich denn (wenn überhaupt) langsam wegbiegen, und welcher würde unkontrollierbar irgendwann abreißen?
Wo habe ich an einem weichen, schmalen Sitz denn überhaupt einen geeigneten Punkt wo das Hebekissen drücken kann?

Solche Fragen stelle ich mir.

klopfer Offline

Moderator


Beiträge: 1.138

16.05.2009 21:12
#8 RE: Rettungskarten (Rettung aus Fahrzeugen) Antworten
Moin,
deswegen schrieb ich: Einfach mal ausprobieren.
Hier aber mal ein Bild aus dem Artikel, daß dir einige Bedenken nehmen dürfte. Die kleinsten Hebekissen, die wir in Marburg auf dem RW hatten sind ca 10x10 cm bei 3cm Dicke, also Abmessungen die dem Spreizer durchaus Konkurrenz machen, bzw. dessen Einsatzgebiet deutlich erweitern.

Carl Philipp Wrede
-alles meine Meinung-

Angefügte Bilder:
Aufgrund eingeschränkter Benutzerrechte werden nur die Namen der Dateianhänge angezeigt Jetzt anmelden!
 sitz.jpg 
Teelichtlöscher Offline




Beiträge: 419

18.05.2009 22:56
#9 RE: Rettungskarten (Rettung aus Fahrzeugen) Antworten

Da ist es doch einfacher, eben die B-Säule raus zu trennen.

Ich kann die DVD- Reihe "Retten - Profis im Einsatz" sehr empfehlen. Themen "Technische Rettung" und "Atemschutz" sind echte suuupi Lehrvideos. Und für 25€ pro Video echt finanzierbar.

Ein Teelichtlöscher.

----------------------------------------------------------------
Ehrgeiz ist die letzte Zuflucht der Versager. (Oscar Wilde)

klopfer Offline

Moderator


Beiträge: 1.138

19.05.2009 16:44
#10 RE: Rettungskarten (Rettung aus Fahrzeugen) Antworten

Moin,
B-Säule raustrennen kann einfacher sein, muß aber je nach Lage nicht unbedingt so sein. Wenn alle Unfälle mit Schere, Spreizer und evtl. noch Zylinder zu bewältigen wären, wäre die Welt viel einfacher und die meisten Geräteablagen deutlich zu umfangreich. Ich hatte in der Praxis schon genug Unfälle, bei denen die Standardvariante nicht funktionierte und alles ausgeschöpft werden mußte was die liebe Technik so hergibt. Wir sagen oft das es eine Eigenart der Feuerwehrtätigkeit wäre zu improvisieren um alle Lagen zu beherrschen. Das ist wie ich finde richtig, heißt aber nicht das wir im Einsatz anfangen Alternativen zu üben. Wir müssen soweit möglich alles auf dem Hof üben um im Einsatz das Improvisieren auf die Wahl der Methode zu beschränken.
Bei dem Vorschlag zur Dienstgestaltung geht es genau darum nicht nur das Standarddachabnehmen zu üben, sondern auch auf die anderen Werkzeuge einzugehen und das Auto in der Erkundung nicht auf das Dach zu beschränken.

Carl Philipp Wrede
-alles meine Meinung-

Seiten 1 | 2
 Sprung  

Besucher


Seitenaufrufe








Bitte besuchen Sie auch
blaulicht.org