Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 

Blaulicht-Cuxhaven.de
Das regionale Forum für Retter in Stadt & Landkreis Cuxhaven

Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 0 Antworten
und wurde 226 mal aufgerufen
 Dienstgestaltung
eelser Offline

Pressewart FW SG Hemmoor (real)




Beiträge: 1.838

09.03.2016 23:25
Wo geht die Reise hin... Antworten

...beim Ausbilden?

Die Feuerwehrmannschaft wird manchmal mit einer Fußballteam verglichen. In beiden Fällen müssen mehrere zusammenwirken,um ein gemeinsames Ziel zu erreichen. In beiden Fällen übt die Mannschaft gemeinsam um das Zusammenspiel zu trainieren und am Ende zu beherrschen. Das jeweilige Ziel ist natürlich verschieden - die einen wollen Tore schießen, die anderen Feuer löschen oder Menschen in Notsituationen helfen.
Wenn es mal nicht so klappt und man verliert, kommt als Folge die Mannschaft nicht weiter oder steigt im schlimmsten Fall sogar ab. Im "großen Fußball" werden dann Spieler getauscht, Trainer gewechselt und es gibt Schlagzeilen.
Auch bei der Feuerwehr gibt es oft - andere - Schlagzeilen, wenn ein Einsatz schief läuft aber oft auch Folgen. Darunter Folgen die man niemals haben wollte, im schlimmsten Fall...

Der Stadtfeuerwehrverband Köln erinnert an BM Andreas Stampe der gestern vor 20 Jahren, am 09.03.1995, an den Folgen eines Atemschutzunfalls verstarb. Am 6.3.1996 war er mit seinem Trupp bei einem Kellerbrand in der Kierberger Straße im Einsatz.

Zitat von Unfallkommission Einsatz Kierberger Straße 15, 06.03.1996, 13.42 Uhr Schlußbericht Köln, April 1996


(...)An einem Atemschutzgerät des Angriffstrupps LF2 ertönte der Restdruckwarner. Der Truppführer befahl unverzüglich den Rückweg. Er orientierte sich an den Wänden und den Schlauchleitungen und gab die Meldung über den Rückzug auf 2m-Band ab. Eine Quittung erreichte ihn nicht, es herrschte reger Funkverkehr. Auf dem gesamten Rückzugsweg lief die Fangleine von BM Stampe unbemerkt aus dem Fangleinenbeutel aus. Im Übergangsbereich vom Keller zum Treppenraum meldete BM Stampe, als dritter Mann an letzter Position im zurückgehenden Trupp, daß er festhänge. Der Truppführer meldete: "Einer von uns hängt fest und die Geräte sind fast leer". Eine Quittung erreichte ihn nicht.
Der zweite Angriffstruppmann des LF2 versuchte die Ursache zu ermitteln und stellte durch Ertasten fest, daß BM Stampe an der Fangleine festhing und teilte ihm das mit. Zu diesem Zeitpunkt wirkte BM Stampe nicht an seiner Befreiung mit. Die Leine war ständig unter Zug. Der zweite Angriffstruppmann versuchte, den Fangleinenbeutel oder die Fangleine zu entfernen sowie das Seil nachzuziehen. Dies war nicht möglich. Während des Versuchs, am Gürtel von BM Stampe ein Messer zu ertasten, verlor dieser das Bewußtsein und sackte zusammen. Die Suche nach dem Messer verlief erfolglos. Hinzu kam, daß sich der zweite Angriffstruppmann zur Verbesserung des Tastsinnes die Handschuhe ausziehen mußte und sich dabei erhebliche Verbrühungen an den Händen zuzog. Das eigene Feuerwehrbeil lag als Keil unter der Kellertüre, BM Stampe lag auf seinem Beil. (...)




Nach dem tödlichen Unfall gab es etliche Änderungen im Atemschutzeinsatz, die jeden Feuerwehrangehörigen vor solchen Situationen bewahren sollen...

Bist du vorbereitet?

Nachlesen, Denken, Handeln - passt bitte auf euch auf!

________________________________________________
Es wäre schön, wenn die Menschen sich so benehmen würden, als seien wir alle aufeinander angewiesen.

 Sprung  

Besucher


Seitenaufrufe








Bitte besuchen Sie auch
blaulicht.org