Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 

Blaulicht-Cuxhaven.de
Das regionale Forum für Retter in Stadt & Landkreis Cuxhaven

Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 12 Antworten
und wurde 1.042 mal aufgerufen
 Dienstgestaltung
Seiten 1 | 2
eelser Offline

Pressewart FW SG Hemmoor (real)




Beiträge: 1.838

26.01.2015 17:02
#11 RE: 05012015 Leverkusen [FLASHOVER WÄHREND BRANDBEKÄMPFUNG]- 8 Feuerwehrleute verletzt | Großbrand | Vollbrand | Großeinsatz Antworten

Es geht darum das Risiko für Feuerwehrangehörige so gering wie möglich zu halten und erfolgreich zu retten

Letzten Endes eine Entscheidungsmatrix:

IAFC RiskAAssessmentRules of Engagement.jpg - Bild entfernt (keine Rechte)

Quelle (frei übersetzt) IAFC Risk Assessment/Rules of Engagement

________________________________________________
Es wäre schön, wenn die Menschen sich so benehmen würden, als seien wir alle aufeinander angewiesen.

eelser Offline

Pressewart FW SG Hemmoor (real)




Beiträge: 1.838

26.01.2015 18:23
#12 RE: 05012015 Leverkusen [FLASHOVER WÄHREND BRANDBEKÄMPFUNG]- 8 Feuerwehrleute verletzt | Großbrand | Vollbrand | Großeinsatz Antworten

Es fällt auf das hier ein paar Fragen/Dinge vorab zu klären sind:

Wie hoch ist das Risiko für Leib und Leben des FwA?
Wie groß ist die Erfolgsaussicht?

Also wie bestimme ich das Risiko, wie erkenne ich die Erfolgsaussichten?

Und es fällt auf dass diese Überlegungen so nicht im Führungskreis enthalten sind.
Die Gefahrenmatrix weist die Gefahren auf aber eine Abwägung?
Dürfen wir deshalb auf diese Entscheidungsmatrix verzichten, wenn nicht, wann ist sie anzuwenden?

________________________________________________
Es wäre schön, wenn die Menschen sich so benehmen würden, als seien wir alle aufeinander angewiesen.

eelser Offline

Pressewart FW SG Hemmoor (real)




Beiträge: 1.838

05.10.2015 23:27
#13 Feuerversteher.... Antworten

.. ist diesmal kein Begriff der als Schimpfwort genutzt werden soll sondern unabdingbare Voraussetzung um in einem Innenangriff eine reale Chance zu haben unverletzt weider raus zu kommen auch wenn es mal enger werden sollte. Hand aufs Herz - die meisten haben wenig Einsatzerfahrung im Innenangriff um aus diesen Erfahrungen die sie vorzugsweise an der Seite eines alten Feuerfressers gemacht haben zu lernen wie das Handwerk geht. Dennoch können wir morgen in die Situation kommen voll im Geschehen zu stecken. Fehler und Fehleinschätzungen können sich aber schnell dramatisch auswirken. Also Feuer verstehen.

Diese theroretischen Kenntnisse ersetzen niemals praktische Erfahrung sind aber (siehe oben) das einzige was wir schon mal als Einsatzvorbereitung tun können.

Jeder kennt und mancher hat schon mal das eindruckvolle Bild einer Rauchdurchzündung erlebt. Welche Schlüsse müssen wir daraus ziehen, es ist nämlich weit mehr als das Tür-geht-auf-und-Feuer-kommt-Spielchen das in den Wärmegewöhnungsanlagen vermittelt wird.



Gut zu erkennen die Schichtung des Rauchs in der holzbefeuerten Realbrandausbildungsanlage.

"Rauch ist Brennstoff"

das zeigt der Ausbilder eindruckvoll indem er diese Rauchschicht schlicht anzündet. Man sieht auch sehr gut die ruhige beinahe friedliche Verbrennung. Das Rauch gasförmiger Brennstoff ist und nichts anderes wird hier viel deutlicher als bei der Tür-auf-Rauchdurchzündungs-Nummer, die man landauf landab sieht.

Es wird deutlich, dass eben nicht nur Sauerstoff in der Rauchschicht fehlt sondern auch (Zünd)Temperatur.
Beim Öffnen der Tür wird klar dass "mehr Sauerstoff" zunächst das Feuer im geöffneten Raum entzündet und dieses dann die Rauchschicht über uns.

Wer nun nachdenkt dem wird auch deutlich das eine Durchmischung der Schichten (oben wenig Sauerstoff, viel Brennstoff und unten viel Sauerstoff aber wenig Brennstoff), recht schnell dazu führen kann, dass die Geschichte dramatischer verläuft als dem AT gerade lieb ist.
Folgerungen?

Rauchschichten sind ein vergleichsweise stabiles System das durch unüberlegte Handeln aus dem Gleichgewicht gerät.

Dazu zählen
- das Öffnen von Zuluftöffnungen
- das nicht wieder schließen von Zutrittsöffungen
- die unkontrollierte Wasserabgabe (Zuviel Wasser) bei der die Volumenausdehnung des Wasserdampfes dazu führt, das die Rauchschicht nach unten gedrückt werden kann. Der AT sitzt dann im Brennstoff
- die unkontrollierte Wasserabgabe bei der die Schichtung verwirbelt wird und Sauerstoff sich mir Brennstoff mischt.

Es heißt also beobachten und erkennen (vorzugsweise mit WBK) wo ist das Feuer, wo geht der Rauch hin, wo kommt Luft her.

________________________________________________
Es wäre schön, wenn die Menschen sich so benehmen würden, als seien wir alle aufeinander angewiesen.

Seiten 1 | 2
 Sprung  

Besucher


Seitenaufrufe








Bitte besuchen Sie auch
blaulicht.org